Was sind Lebensströme?
 
Der Begriff Lebensströme bezieht sich auf alle nicht molekularen Informationen, die im Organismus für die Verbindung der unterschiedlichen Systeme sorgen. Sehr wahrscheinlich korrespondieren die Meridiane, die uns aus der traditionellen chinesischen Medizin bekannt sind, mit dem Verlauf dieser Ströme auf der Ebene der Haut. Es handelt sich bei den Lebensströmen laut Fritz Albert Popp um Lichtquanten oder elektromagnetische Wellen, oder zumindest scheint es eine Verbindung zwischen den Lebensströmen und diesen physikalischen Phänomenen zu geben. 
Was die mögliche Herkunft dieser Lebensströme angeht, verweisen wir den Leser auf die revolutionären Entdeckungen Luc Montagnier´s (Nobelpreis für Medizin) zur Aussendung elektromagnetischer Wellen durch die DNA. 
Es ist uns bewusst, dass die Forschungen auf diesem Gebiet noch nicht ausreichend belegt sind und es noch viel zu entdecken gibt- von daher haben wir einen sehr allgemeinen, nicht wissenschaftlich akkreditierten Begriff, wie den der „Lebensströme“, gewählt. 
 
Dass es eine Wechselwirkung zwischen dem Ungleichgewicht der Lebensströme (oder Meridiane) und den negativen Emotionen gibt, wussten bereits die Chinesen, die den Organismus als Ganzes betrachten. Der Mensch wird nicht als Sammelsurium von Organen gesehen, sondern als Einheit wahrgenommen, die im Zusammenspiel mit anderen komplexen Systemen funktioniert.
 
Die Nutripunktur fügt noch folgendes hinzu:
1) die Meridiane können durch Spurenelementkomplexe angeregt werden
2) ein Verhalten kann durch die Regulierung der Lebensströme positiv beeinflusst werden
3) die Stimulierung der Vitalstromkreisläufe begünstigt das psycho-somatische Gleichgewicht des Individuums
 
Die Studien im Rahmen der Nutripunktur sind nicht auf die Gesundheit (im Sinne von „Abwesenheit von Krankheit“) fokussiert, sondern richten sich auf die Steigerung des Wohlbefindens. Das Ziel ist, die gesamte psychische und physische Vitalität zu unterstützen, was für die Nutripunktur gleichbedeutend ist mit der Fähigkeit zum harmonischen Austausch zwischen Individuum und Umwelt. Aus diesem Grund kann man die Methode auch als psychosomatischen Ansatz für die Ganzheit des Menschen betrachten. 
 
Physischen und psychischen Störungen infolge von Stress, Konflikten, Traumata, Unfällen, Trauer etc. begegnet die Nutripunktur,  indem
- sie die Vitalität der geschwächten Bereiche des Organismus reaktiviert
- sie die Vitalität der 5 Sinne stärkt, denn diese sind das Herz der Kommunikation zwischen dem Mensch und seinem Umfeld
- sie nicht nur die organischen sondern auch die kognitiven und sensorischen Fähigkeiten sensibilisiert
- sie das individuelle kreative und kommunikative Potenzial stimuliert
 
Die Nutripunktur wurde offiziell in China von der Universität für traditionelle chinesische Medizin in Beijing anerkannt. Sie wird heute von zahlreichen Ärzten und Fachkräften aus dem Gesundheitswesen weltweit praktiziert.